Nasse Wände Feuchte Keller
Aufsteigende Feuchtigkeit ist die häufigste Ursache für Mauerschäden

Eine defekte Abdichtung ist die häufigste Ursache für Feuchteschäden an Kellerwänden

Durch defekte Abichtungen dringt Feuchtigkeit seitlich und aus dem Baugrund in die Mauern und zerstört Putz und Farbe.

Eindringende Feuchtigkeit gehört zu den häufigsten Ursachen für Schäden am Mauerwerk. Alte und mürbe gewordene Abdichtungen halten Feuchtigkeit die im Boden vorhanden ist nicht mehr davon ab in das Mauerwerk einzudringen. Die Folgen sind Ausblühungen von Salzen; Putz und Farbe lösen sich ab. Über die Jahre steigt die Feuchtigkeit in der Mauer immer höher und kann unter Umständen auch Schäden im Erdgeschoss des Hauses hervorrufen.

Was tun?

Wir kommen zu Ihnen, begutachten das Gebäude und erstellen Ihnen ein Sanierungsangebot. Bei durchfeuchteten Außenwänden wird in der Regel das Mauerwerk bis zum Fußpunkt bzw. der Sohle freigelegt. Nach Säuberungsmaßnahmen wird der Untergrund vorbereitet und anschließend die Wand mit Remmers Multi Baudicht 2 K in 2 Lagen abgedichtet. Optimalerweise kommt eine Wärmedämmung in 8 cm Stärke dazu und als Schutz wird eine Noppenfolie mit Gleitvlies bis Erdoberkante als Abschluß geführt. Je nach örtlichen Gegebenheiten kann eine Drainageleitung notwendig sein, bei älteren Gebäuden ist zusätzlich eine Horizontalsperre zu setzen.